vereinsflagge-jpg

Liebe Mitglieder !

Bitte beachtet
folgende Hinweise:

Wanderrudertreffen
Sachsen u. Thüringen
13.-15.7.2018
Informationen hier...

***

Neue Veranstaltung
im Verein!
Tanzabend  mehr...

***

Transponder für
Vereinshaus und
Trainingsräume
weiter...

***

Neue
Ruderordnung
aktuell ab 2016
hier...

***

Willkommen beim Dresdner Ruderverein e.V.

Gewählt auf der Jahreshauptversammlung 2018P1110561web

Neuer zweiter Vorsitzender  “Sport” ist ab sofort unser seit 2016 hauptamtlicher Trainer

Volker Slavik.

Er tritt die Nachfolge des leider im Jahre 2017 viel zu früh verstorbenen zweiten Vorsitzenden für Bauangelegenheiten, Hellmuth Krieger, an. Wir wünschen ihm für dieses Amt alles Gute und freuen uns auf erfolgreiche Zusammenarbeit für unseren Verein.

Für die Erledigung der Bauangelegenheiten suchen wir noch einen fach- und sachkundigen Mitarbeiter im erweiterten Vorstand, um die in der Zukunft noch anstehenden Projekte, z. B. das neue Skulllager, realisieren zu können.

Euer Vorstand

Unsere Jugendseite 2. Halbjahr 2016

SymbolJUGENDSEITE

Landesmeisterschaften 2016 in Eilenburg

Zweimal ganz vorn: Johann Svoboda
von Philipp Gäbert

Wenn man nach Eilenburg fährt, kann man mit zwei Arten von Wetterszenarien rechnen. Entweder starke Sonneneinstrahlung mit Windstärken bis 7 oder sintflutartiger Regen, der sich das gesamte Wochenende hält. Je nachdem kann es kalt oder heiß sein, nur ist es nie angenehm.

Die letzte Regatta in Eilenburg wurde wegen zu starken Winden abgebrochen und ich fragte mich, ob es wieder so werden würde. Zum Glück war es wieder heiß und windig, aber nicht stürmisch und so waren uns gute Bedingungen gegeben.

Folgende Sportler erreichten den Landesmeistertitel:

  • JM 4x A mit Franz Weber, Rico Hirche, Lukas Nitzsche und Lucas Breunung
  • Jung 1x AK 13 mit Johann Svoboda
  • Jung 2x AK 12/13 mit Johann Svoboda, Albert Martin Kubista

Es gab dieses Mal auch viele zweite Plätze:

  • SON 8+ JM/F A/B mit Franz Weber, Lukas Nitzsche, Rico Hirche, Lucas Breunung, Daniel Mast, Jannes Slavik, Annika Miklis, Sabine Adam, St. Tina Illmann
  • Jung 1x AK 14 LG mit Leonhardt Häberlein
  • Mäd 1x AK 12 mit Isabell Heine
  • JM 1x A mit Franz Weber
  • Mäd 2x AK 12/13 mit Cate-Lynn Rochow, Annika Hentzschel
  • Mäd 1x AK 14 mit Anne Rübling
  • JM 2x B LG mit Jannes Slavik, Paul Schmalenberg

Ohne jetzt auch dritte Plätze zu erwähnen lässt sich sagen, dass wir dieses Jahr wieder mit guten Ergebnissen dabei waren. Jetzt sollten wir schauen, dass wir im Wintertraining für nächstes Jahr gut trainieren, um für Pirna eine starke Konkurrenz zu sein.

***

Regatta in Litomerice
von Annika Miklis, Paul Schmalenberg und Lukas Nitzsche

Die Trainingsgruppen der A- und B-Junioren des Dresdner Rudervereins fuhren am Samstag, dem 27.08.2016 um 6 Uhr früh am Bootshaus los.

Nach kurzer Zeit angekommen, warteten wir längere Zeit auf den Transport der Boote. Auch dieser erreichte sein Ziel und die Boote konnten angetrimmt werden. Nach einer kurzen Trainingsphase bei windstillen Wetterverhältnissen, aber unter extremer Sonneneinstrahlung und stechender Hitze begannen die ersten Rennen dieses Wettkampfwochenendes.

Die Rennen gingen über 1.500 bzw. 2.000 Meter und brachten die Sportler nah an ihre Belastungsgrenzen. Dies spiegelte sich leider auch in den Ergebnissen wieder. Dennoch konnten gegen die starke tschechische Konkurrenz zwei zweite Plätze errungen werden. Diese waren Lukas Nitzsche im JM 1x A, sowie Frederico Bauke Boavida und Lucas Breunung im JM 2x B.

Am Abend gingen wir die Stadt besichtigen. Dabei machten wir ein nettes Café aus und Herr Lembke war so freundlich und gab jedem eine kühle Cola oder einen Kaffee aus. – Vielen Dank!

Nach einer Nacht im Zelt startete für uns der Tag mit sonnigem Gruß. Noch einmal kurz im Nebel Wasser gefasst und dann ging es schon wieder los. Diesmal konnten Lukas Nitzsche im JM 1x A, sowie Sabine Adam im JF 1x B den zweiten Platz belegen. Nur knappe zwei Hundertstel Sekunden fehlten Sabine zum Sieg!!

Trotz der brütenden Hitze betrachten wir diesen Wettkampf als wichtige Stufe auf dem Weg zur Landesmeisterschaft und zur Deutschen Sprintmeisterschaft, sowie die Anzeige unseres aktuellen Leistungsstandes nach der langen Sommerpause.

***

62. Havel-Ruder-Regatta Werder 2016
von Grit Mund

Das zweite Septemberwochenende stand in diesem Jahr wieder im Zeichen der Apfelregatta in Werder. Für unsere Sportler der Altersklasse 11-14 war es die erste Regatta nach den Ferien und somit eine gute Standortbestimmung.

Für unsere Junioren galt es nach Litomerice die Sprintmeisterschaften weiter gut vorzubereiten. Da in Werder immer mit vollen Starterfeldern zu rechnen ist und sowohl 1000 m (am ersten Tag) als auch 500 m (am zweiten Tag) zu rudern sind, ist die Regatta für uns mittlerweile ein fester Bestandteil der Jahresplanung.

AnniRetz

Siegerehrung für unser Ruderküken Annika Retzke im Mädcheneiner Ak 10 (!!!)


Voraussetzung für einen Start war wie immer die regelmäßige Teilnahme am Training. Da diese Tatsache noch nicht bei allen Ruderern angekommen ist, waren wir diesmal nur mit einer verhältnismäßigen kleinen Gruppe unterwegs. 14 Mädchen und Jungen sowie sieben Junioren gingen an den Start und das mit sehr guten Leistungen.

Bei sehr schönem Ruderwetter an beiden Tagen und einer wie immer toll durchorganisierten Regatta standen am Ende 12 Siege, 12 zweite Plätze sowie 11 dritte Plätze für unsere Sportler zu Buche.

Im Einzelnen gab es folgende Ergebnisse:

 

  • 1. Platz
     
  • Johann Svoboda     Jung 1x 13 ( an beiden Tagen)
  • Johann Svoboda/ Albert Kubista   Jung 2x 13
  • Cate Lynn Rochow     Mäd 1x 12( ( an beiden Tagen)
  • Cate Lynn Rochow/ Isabell Heine   Mäd 2x 12
  • Moritz Sachse/ Leonhardt Häberlein Jung   2x 14 LG
  • Isabell Heine      Mäd 1x 12
  • Isabell Heine/ Helena Retzke   Mäd 2x 12
  • Andre Montan      Jung 1x 12
  • Laurenz Zimmermann    Jung 1x 11
  • Annika Retzke     Mäd 1x 10
  • 2. Platz
  • Casimir Altmann     Jung 1x 13 LG
  • Andre Montan/ Maurice Hanisch   Jung 2x 12
  • Laurenz Zimmermann    Jung 1x 11
  • Isabell Heine      Mäd 1x 12
  • Andre Montan      Jung 1x 12
  • Anne Rübling      Mäd 1x 14 (beide Tage)
  • Albert Kubista      Jung 1x 13
  • Sabine Adam/ Annika Miklis    JF 2x B( beide Tage) 
  • Rico Hirche/ Lukas Nitzsche    JM 2x A
  • Rico Hirche, Lucas Breunung, Lukas Nitzsche, Franz Weber     JM 4x-  A
  • 3. Platz
     
  • Albert Kubista      Jung 1x 13
  • Helena Retzke     Mäd 1x 12(beide Tage)
  • Annika Hentzschel, Anne Rübling   Mäd 2x 14
  • Annika Retzke     Mäd 1x 10
  • Andre Montan / Maurice Hanisch   Jung 2x 12
  • Laurenz Zimmermann    Jung 1x 12!
  • Annika Hentschel/ Cate Lynn Rochow  Mäd 2x 13
  • Lucas Breunung     JM 1x B
  • Rico Hirche, Franz Weber, Lukas Nitzsche   JM 4x- A in Rgm.
  • Lucas Breunung/ Frederico Boavida Baake   JM 2x B

würdigten unsere Leistungen entsprechend.

In fast allen Rennen wurde auf 6 Bahnen gerudert, was auch die Platzierungen nach den Siegern aufwertet.

Besonders erwähnenswert sind die Ergebnisse unserer jüngsten Sportler Annika Retzke, Laurenz Zimmermann und Cate Lynn Rochow, die bei ihren ersten Starts im Einer tolle Ergebnisse erzielten. Das Miteinander unserer großen und kleinen Sportler rundete dieses Wochenende perfekt ab. Vielen Dank für die Unterstützung beim Transport an die RK Bernd Licker, Ilka Montan und Torsten Killias.

***

Bundeswettbewerb in Salzgitter
von Philipp Gäbert und Grit Mund

Vom 30.06. bis 03.07.2016 fand der 48. Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen statt. Ausgangsort war der Ruderclub am Salzgittersee im Südosten des Landes Niedersachsen.

Insgesamt reisten dort 987 Sportler mit zusätzlichen 275 Betreuern an, um am ersten Juliwochenende spannende Wettkämpfe zu erleben.

Die Ruderjugend Sachsen setzte sich aus 21 Trainern bzw. Betreuern, 36 Ruderinnen und 51 Ruderern zusammen.

Unser Verein reiste mit 16 qualifizierten Sportlern (6 Boote) zu diesem Wettkampf an. Das waren:

 

Johann Svoboda (12)

 

Jung 1x AK13

Anastasia Jekatharina Ziegler (14), Anne Rübling (14)

 

Mäd 2x AK13/14

    Lilly Marleen Kosiol (13), Helena Retzke (11)

 

Mäd 2x AK12/13

Moritz Eicheler (14), Leonhardt Häberlein (13)

 

Jung 2x AK 13/14

 

St.-Frau Sophie Achilles (13), Annika Hentzschel (12), Isabell Heine (12), Cate Lynn Rochow (12), Sara Krause (13)

 

 

Mäd 4x+ AK12/13

St.-Mann Moritz Eicheler (14), Albert Kubista (13), Casimir Altmann (12), André Monta (11), Maurice Hanisch (12)

 

 

 

Jung 4x+ AK13/14

 

Die Anreise gestaltete sich als unkompliziert. Bootsplatz und Unterkunft waren schnell gefunden, sodass noch Zeit blieb, mit den Booten für eine kleine Trainingsrunde Wasser zu fassen.

Insgesamt gab es 6 Bahnen mit Bojen-Ketten, eine Startbrücke für die 1.000-Meter-Starts, einen An- und Ablegesteg sowie einen Fußweg neben der Regattastrecke zum Anfeuern der Sportler.

Am Freitagmorgen ging es dann mit der Langstrecke über 3.000 Meter los. Bei der Punktewertung für die Langstrecke konnte Sachsen einen guten vierten Platz erringen. Die Sportler unseres Vereins trugen wie folgt dazu bei:

Mit nur 4 Sekunden Rückstand zum Ersten konnte sich im Jung 1x AK13 Johann einen Platz im A-Finale sichern. In seiner Abteilung gewann er die Silbermedaille. Einen weiteren Platz im A-Finale erkämpfte sich mit einer starken Leistung der Mäd 4x+ AK12/13 mit Steuerfrau Sophie, Annika, Isabell, Cate und Sara (in der Abteilung dritter Platz). Trotz körperlicher Unterlegenheit gegenüber den starken Clubbooten fuhren sie ein sehr mutiges Rennen und wuchsen über sich hinaus.

Bei den gleichaltrigen Jungen im Vierer galt es nach der missglückten BW-Quali zu zeigen, dass ihre Vorleistungen keine Eintagsfliegen waren. Mit einem dritten Platz in ihrer Abteilung und dem elften Platz insgesamt fuhren sie sich mit einer kämpferischen Leistung ins B-Finale und konnten zu Recht stolz sein.

Unsere 3 Doppelzweier fuhren sich mit ihrer Langstreckenleistung allesamt ins C-Finale. Kathi und Anne wurden in ihrer Abteilung Dritte und rutschten als 13. um einen Platz am B-Finale vorbei. Der leichte Jungen-Doppelzweier konnte seine Trainingsleistungen bestätigen und in einem starken Bootefeld gut mithalten. Technisch sauber, leider aber mit konditioneller Schwäche, bedingt durch mangelndes regelmäßiges Wintertraining, konnte der Mädchenzweier mit Lilly und Helena nicht mithalten. Beide waren sie vom Ergebnis ihres Rennens enttäuscht.

Fazit: Ein erfolgreicher erster Wettkampftag mit der Hoffnung auf gute Finals.

Am zweiten Tag fand der Zusatzwettbewerb statt. Unter nicht idealen Bedingungen mussten bei strömendem Regen acht Stationen durchlaufen werden, z.B. Hindernislauf mit Wassertransport, Seilspringen, Medizinballweitwurf u.s.w.

Im weiteren Tagesverlauf hatten alle etwas Zeit, sich zu erholen. Am Abend ging es für alle nochmal aufs Wasser. Anschließend fand die Siegerehrung statt, wie immer ein lautstarkes Highlight.

Der dritte Tag wurde von gutem Wetter begleitet. Bei Sonnenschein und leicht schrägem Gegenwind waren die Bedingungen für die Regatta akzeptabel.

Das erste Rennen, A-Finale AK13 Jung 1x mit Johann war ein voller Erfolg. In einem Kopf-an-Kopf Rennen wechselte die erste Position mehrfach und es war bis zum Zieleinlauf nicht ersichtlich, wer gewinnt. Mit dem Vizemeister-Titel in der Tasche war Johann etwas enttäuscht. Für uns war er der absolute Sieger und wir brauchten auch länger, den Pulsschlag vom Rennen runterzubekommen.

Der Jungendoppelvierer konnte mit dem 5. Platz im B-Finale seine Leistungen voll und ganz wiederspiegeln und wir denken, dass sich dieser mit regelmäßigen fleißigen Trainingseinheiten weiterentwickeln wird.

Das Rennen im Doppelvierer der Mädchen im A-Finale brachte uns mit dem 5. Platz einen sehr schönen Erfolg. Diese junge Mannschaft mit drei Neulingen in diesem Wettkampfjahr hat sich in kurzer Zeit technisch sehr gut entwickelt und konnte sich im Kreise der starken Konkurrenz sehr gut behaupten.

Kathi und Anne sind nach einem starken Lauf leider um 2 Sekunden an einer Medaille vorbeigefahren. Moritz und Leo konnten ihre Leistungen von der Langstrecke bestätigen. Auch Lilly und Helena gingen nochmal kämpferisch an den Start und versuchten ihr Möglichstes.

Fazit: Ruderer werden im Winter gemacht und so waren auch die Ergebnisse.

Unser Gesamteindruck vom BW:

Das Quartier war akzeptabel (eine Halle für ein Bundesland).

Bei der Verpflegung gab es wieder Kritikpunkte (Frühstück und Abendessen wurden sehr stark rationiert zugeteilt, nicht alle wurden satt), im Großen und Ganzen war es aber in Ordnung.

Trotz allem haben sich die Organisatoren und die freiwilligen Helfer große Mühe gegeben und ihre Aufgaben gut erfüllt.

***

Deutsche Sprintmeisterschaften Krefeld 08./09. Oktober 2016
von Dieter Lembke

Auch 2016 nahm der Dresdner Ruderverein an den Deutschen Sprintmeisterschaften teil. Die sehr lange Wettkampfreise führte uns quer durch die Bundesrepublik bis kurz vor die holländische Grenze.

Im Doppelvierer der Junioren A gingen Rico Hirche, Franz Weber, Leon Roggenland und Lukas Nitzsche an den Start. Platz 5 in der Gesamtabrechnung war ein gutes Ergebnis. Wenn man aber die Vorbereitung betrachtet, die nur drei Mannschaftsmitglieder intensiv nutzen konnten-Leon kam erst zwei Wochen vorher von seinem Arbeitseinsatz/Urlaub dazu-das Ergebnis wäre sicher besser ausgefallen, wenn alle von August an im Boot gesessen hätten. Trotzdem zeigten die Jungs tolle Rennen und bewiesen damit, dass der Dresdner RV durchaus bei den Junioren A mit der deutschen Sprintelite mithalten kann.

Das Meldeergebnis (18 Boote) bei dem Junior A – Doppelzweier waren Rico Hirche und Lukas Nitzsche eine gern angenommene Herausforderung. Vorlauf, Hoffnungslauf, Halbfinale, also das komplette Programm. Am Ende Platz zwei im kleinen Finale, also insgesamt Platz 8.

Der Doppelzweier der B – Juniorinnen mit Annika Miklis und Sabine Adam lag mit dem 8. Platz in den Erwartungen. Nach den Zeiten der Vor- und Hoffnungsläufe war der 8. Platz dann doch eine deutliche Verbesserung.  

Der Doppelzweier der B – Junioren mit Lucas Breunung und Jannes Slavik war eine Verlegenheitsmannschaft. Eigentlich sollte bei den B–Jungs die Besetzung Lucas Breunung/ Frederiko Bauke Bavida an den Start gehen. Da in der Vorbereitung nicht alles glatt lief, haben wir auf die Doppelzweiermannschaft des Vorjahres mit Jannes Slavik zurückgegriffen. In den Vor- und Hoffnungsläufen haben sich die beiden ganz ordentlich geschlagen. Leider verpassten wir durch die unglückliche Rennansetzung das kleine Finale.

Der Mix-Doppelvierer der B – Junioren mit Lucas Breunung, Jannes Slavik, Annika Miklis, Sabine Adam und Stfr. Sophie Achilles war das Boot, von dem wir mehr erwartet hätten. Dazu war die Konkurrenz der anderen Vereine so groß wie noch kein Jahr vorher. Es hatten 12 Boote gemeldet.

Insgesamt ein durchwachsenes Ergebnis für unseren Verein. Betrachtet man die oben aufgezeigten Probleme, wäre sicher ein besseres Ergebnis möglich gewesen. Der Krefelder Ruderverein war ein sehr guter Gastgeber, die Wetterverhältnisse optimal, immer spiegelglattes Wasser.

Unser Quartier hatten wir gemeinsam mit der Mannschaft der TU in der Jugendherberge Krefeld, deren Mitarbeiter (ehemaliger Ruderer) sehr bemüht waren, uns gut zu betreuen. Der Transport der Boote war wieder eine Gemeinschaftsaktion des Dresdner RV, der TU Dresden und des Dresdner Ruderclubs.

Die Mannschaften wurden betreut von Stefan Tillmann, Philipp Gäbert und Dieter Lembke.

***

20. Berliner Indoor Rowing Open 10.12.2016
von Dieter Lembke

Eine kleine Auswahl von Sportlern der TG Junioren A/B war nach Berlin gereist, um an der 20. Veranstaltung dieser Art in Berlin teilzunehmen. Zu dieser Eintagesveranstaltung starteten wir 6 Uhr an unserem Bootshaus in Dresden. Zwei Sportler des Vereins sind mit dem Bundesstützpunkt nach Berlin gekommen. Der Austragungsort war nach einigen Jahren wieder im Kuppelsaal im Olympiagelände Berlin, einer traditionsreichen Stätte des deutschen Sports.

Als Erste musste Anne Rübling bei den B-Juniorinnen an den Start. Mit einem etwas unerwarteten guten Platz 7 von 17 Starterinnen war das ein guter Auftakt für unseren Verein an diesem Tag. Es sollte aber noch besser kommen. Zweiter Starter war Lucas Breunung bei den B-Junioren mit Platz 18 von 31 Ruderern dieser beiden Jahrgänge. Lucas war selbst etwas enttäuscht, weil er mehr drauf hatte und dies nicht abrufen konnte. Daniel Mast, der auch gemeldet war, war zur Abfahrt leider nicht da. Gründe?

Lukas Nitzsche von den A -Junioren startete als Leichtgewicht. Bei ihm war das dann etwas anders. Mit einer Zeit von 6:48,2 legte er im 1. Lauf eine ordentliche Zeit vor, bei der wir alle hofften, dass es für das Treppchen reicht. Nachdem der 2. Lauf durch war, war die Enttäuschung trotz der guten Zeit allen von uns anzusehen, fehlte doch 1/10 zum 3. Platz, trotzdem eine Superleistung. Sabine Adam und Annika Miklis sind von Haus aus nicht die besten Ergofahrer, trotzdem stellten sie sich der Konkurrenz. Die Teilnahme am Einzelwettbewerb war Voraussetzung für den Mannschaftstart.  Sabine belegte Platz 11 gegen eine Übermacht vom Potsdamer Ruderclub. Annika konnte das Rennen leider nicht zu Ende fahren, das Knie streikte wieder einmal.

Dann kam das Rennen der Frauen mit Sina Kühne. Sicher gestaltete Sina das Rennen. Sie ging sofort in Führung. Ungefährdet siegte sie mit einer Zeit von 6:58,8, fünf Sekunden vor der Zweitplatzierten. Dritte wurde Katja Rübling vom DRC, die Schwester von Anne, die für uns bei den B´s gestartet war. Blieb noch Justus Böttcher in den Einzelwettbewerben. Er startete bei den Männern und wurde Dritter hinter dem siegenden Tim Grohmann vom DRC und Paul Schröter, Wannsee Berlin. 15 Männer stellten sich hier dem Start.

Blieb noch der Mannschaftswettbewerb. Hier stellten sich zwei Mannschaften im Schülerpokal dem Starter. Die Gegner unserer Mannschaft mit Lucas Breunung, Lukas Nitzsche, Sabine Adam und Anne Rübling, die für die verletzte Annika Miklis einsprang, waren wesentlich jünger, somit stand dem Sieg nichts mehr im Weg. Eine faire Geste unserer Sportler, als sie fertig waren: sie gingen sie zum Ergo der Gegner und feuerten sie auf den letzten Metern lautstark an. Das fiel sogar dem Sprecher auf und wurde von ihm gewürdigt.

Insgesamt ein gutes Ergebnis für unseren Verein.

Der Berliner Landesruderverband war ein sehr guter Gastgeber. Medaillen, Pokale und kleine Preise gab es für die Sieger und Platzierten. Für Kaffee und einen Imbiss war gesorgt. Auf der Rückfahrt machten wir einen kleinen Stop auf dem Weihnachtsmarkt in Köpenick für einen Glühwein bzw. einen Punsch.

Die Mannschaften wurden betreut von Philipp Gäbert und Dieter Lembke.

***

Herbst-Langstrecke Leipzig Burghausen 5. November 2016
von Volker Slavik

Am 05.11.2016 fand die Herbstlangstrecken-Regatta in Leipzig Burghausen statt. Acht Sportler vom Jugendbereich stellten sich der letzten großen Herausforderung 2016 im Einer auf dem Wasser über 3000 m bzw. 6000 m. Bei novembertypischen kühlen Temperaturen und immer mal wieder etwas Regen war es nicht leicht, die Wettkampfstrecke optimal zu rudern.

Leonhardt Häberlein erreichte zeitgleich mit einer Fahrzeit von 14 min 50 s mit einem Torgauer Sportfreund den 2. Platz bei den Jungen in der AK 14 über 3000 m. André Montan erruderte sich den 3. Platz in der AK 12. Für die 3000 m war er 15 min und 18 sec unterwegs. Der Rest unserer Mannschaft hat sich auch wacker geschlagen. Vierte bis sechste Plätze waren das Ergebnis. Jetzt geht es auf ins Wintertraining.

***

22. Hallentriathlon in Louny (CZ) 19. November 2016
von Dieter Lembke

Insgesamt das 7. Mal nahm der Dresdner Ruderverein am Hallentriathlon in Louny teil. Zweimal mit Frauen und Männern, 5-mal mit Juniorenteams. 2000 m Fahrradergometer, 840 m Lauf (auf 40 Meter–Bahnen mit Wende) und 1000 m Ruderergometer sind die Wettkampfstrecke ab der Altersklasse der Junioren. Die Mädchen und Jungen sowie die Masters starteten über die Hälfte der Distanz.

15 Sportler der Altersklassen Junioren A und B waren für den Dresdner RV am Start.

Meldefelder bis zu 54 Startern in der Altersklasse der B–Junioren zeigten den Zuspruch dieser Veranstaltung. Platzierungen unter den ersten 10 sind daher eine sehr gute Leistung und hier waren wir dieses Jahr richtig mit dabei.

Lucas Breunung siegte bei den B-Junioren und Daniel Mast wurde Achter.

Frederiko Bauke Boavida erkämpfte sich den 4. Platz und Lukas Nitzsche wurde 8. von 26 Startern.

Bei den Juniorinnen A wurde Anne Rübling 14. von 34 und Annika Miklis ebenfalls 14. von 19 Starterinnen. Herzlichen Glückwunsch dem Sieger und allen Platzierten. Allen Respekt all unseren Sportlern, die sich diesem harten Wettkampf stellten.

Schade, dass unsere Jungen und Mädchen aus terminlichen Gründen (Termine des LRV) 2016 nicht dabei sein konnten.

Die Trainer und Übungsleiter Philipp Gäbert und Dieter Lembke betreuten die Sportler. Mit Fahrzeugen wurde der Verein vom Autohaus MGS unterstützt. Vielen Dank.

***

Jugend-Weihnachtsfeier
von Volker Slavik

Am Donnertag, dem 08.12.2016 verwandelten wir unser Bootshaus kurzer Hand in eine Backstube. Das große Plätzchenbacken war angesagt. Da der Übernachtungsraum 3 gerade für die Renovierung ausgeräumt war, nutzten wir gleich diese Räumlichkeit für unsere Backkünste. Den nötigen Teig hatten Grit und ich schon mal vorbereitet, sodass gleich die interessanten Arbeiten, wie Plätzchen ausstechen, formen und gestalten beginnen konnten. Nach dem Backen wurden unsere Leckereien noch toll verziert und mit viel Glasur versehen. Mmmm, einfach lecker!!

Die eigentliche Feier startete einen Tag danach. Wir trafen uns wie jeden Freitag in der Turnhalle, diesmal gab es viele Spiele und Spaß. Ausgepowert von der ganzen Spielerei ging es zurück ins Bootshaus. Jetzt stand der gemütliche Teil an. Es gab Kinderpunsch, Wiener mit Brötchen und natürlich unsere hausgemachten Plätzchen. Das große Geschenke-Spiel rundete die ganze Sache ab.

***

Danke dem Nach-Weihnachtsfußball am 27.12.2016
von Nico Wessely

Tradition hin oder her… ab und zu packen wir es, uns zwischen Weihnachten und Neujahr in „alter“ Runde im Bootshaus auf ein Fußballspielchen zu treffen. Je nach Bewertung des eigenen Körpers war erstmals der Begriff „Speck-weg-Fußball“ im Umlauf.

Die Wolken zeigten sich wie in den Tagen und Jahren zuvor als graue und übermäßig undichte Schicht. Dem insgeheimen Wunsch aller Teilnehmer nach einer trockenen Spielstätte (Turnhalle 32. Grundschule) erteilte der zugehörige Hausmeister auf telefonische Nachfrage eine Abfuhr.

Es folgte ein Spiel mit zahlreichen Raffinessen, ausgesprochener technischer Brillanz und zwei jederzeit gleichstarken Mannschaften. War es wirklich so oder hat der Schweiß in den Augen das Bild verzerrt? Jedenfalls hat es wieder außerordentlich Spaß gemacht. Nach getaner Arbeit gingen wir zum gemütlichen Teil über und ließen den Abend ausklingen.

Mit von der Partie waren (v. r. n. l.): Max Schumann, Johann Kramer, Severin Liessem, Paul Mauch, Nico Wessely, Domenik Olwig und der Kumpel ganz links ;-).

Aus gegebenem Anlass, da unsere Grit nach nunmehr ca. 15 Jahren als hauptamtliche Trainerin die Aufgaben weitergegeben hat, möchte ich ihr hiermit einen riesengroßen Dank aussprechen. Das Ganze ohne viele Worte… es wurde sicher bereits viel geschrieben oder gesagt.

Für uns, damit meine ich die Jahrgänge um 1990 herum, war Grit ab dem ersten Schnuppertraining im Bootshaus omnipräsent. Schnell wurde sie über ihre Aufgaben als Trainer hinaus zur Vertrauensperson und stand als Ansprechpartner auch für Themen abseits des Rudersports zur Verfügung. Der nachhaltigste Nebeneffekt ihrer Arbeit ist, dass man neben dem „Rudern können“ auch langjährige (lebenslange?) Freundschaften geschlossen hat. Wir sind nun mittlerweile mit Studium/ Ausbildung fertig bzw. auf dem besten Weg dahin, sodass wir Dresden teilweise den Rücken kehren mussten und uns nicht mehr regelmäßig im Bootshaus treffen können. Außer z. B. Ende Dezember … da kommen bekanntlich viele in die Heimat zu Besuch (auch zum Fußballspielen).

Nico-U-Co

27.12.2016 18:37 Uhr: immer rum um die Pfütze. Foto: Nico Wessely

Und Grit hat einen gewissen Anteil daran. In Erinnerung bleiben für uns alle:

  • zahlreiche Trainingskilometer mit ihrem unermüdlichen Optimismus, dass die hintere Umkehr oder der Durchzug doch irgendwann mal schneller wird,
  • zzgl. zahlreiche Stunden Beobachtung und Anweisung bei Kraft- und Athletiktraining
  • unzählige Regattateilnahmen, diese zu organisieren ich beachtlich finde (motivieren, trösten, in den A... treten, usw.). Klar, es gibt Helfer, aber auch die muss man im Griff haben.
  • zahlreiche Sommerlager, bei denen sie neben unendlichem Organisationsaufwand für jeden Spaß zu haben war,
  • zahlreiche Wanderfahrten bei bestem Wetter, weil: schlechtes Wetter gibt’s ja nicht
  • zahlreiche Faschingsfeiern im Bootshaus, wovon hoffentlich noch viele folgen…
  • wenige Meinungsverschiedenheiten, deren Lösung ihr stets am Herzen lag,
  • und unendlich viele offene Ohren.

Danke und wir sehen uns im Bootshaus!!! (Im Namen der Jahrgänge m/w 1990+-)

***

[Archiv] [2016] [Arbeitseinsätze 2016] [Transponder] [JHV 16] [ErgoMeisterschaft] [Fasch2016] [Maifest 2016] [Sportplakette] [Anrudern 2016] [Winterlager 2016] [JHV16] [Jugendseite 1. Hj.] [Jugendseite 2.Hj.2016] [RgK 2016] [TddE2016] [Holland] [Sommerlager] [Briefmappe] [VSlavikTrainerNeu] [Bootsschäden] [2017] [2018]

      ©  2018  Dresdner Ruderverein e.V. 20181204_12_18

PlakBP2015_DrRV

Archiv
Allgemein
Hallenneubau
Postmappe
 2016
Fasching
Sportplakette verliehen
Jahreshauptversammlung
Anrudern
Jugendseite-1. Halbjahr
Holland
Sommerlager Lehnin
Rudern Gegen Krebs 2016
42. Elbepokal
Tag der deutschen Einheit
Briefmappe
Trainerwechsel
Achtet unser Bootsmaterial!

2017
Nachruf Hellmuth Krieger
Nachwuchsförderpreis
Jahreshauptversammlung
Neu im Vorstand
Jugendseite 2017
Landeswanderrudertreffen
Baumaßnahmen Terrasse
Wanderfahrten:
Osterfahrt
Himmelfahrt
Hollandfahrt
Landeswanderrudertreffen
4. Balatonfahrt
Nikolausfahrt